Montag, 4. Februar 2013

Die Welpenmafia - Wenn Hunde nur noch Ware sind

Heute mal ein ganz anderer Beitrag. Und zwar geht es um Tierschutz, der mir natürlich durch die Pfotengang-Tierschutz Tiere ganz besonders am Herzen liegt.

Durch einen Klientenfall ist der Fernsehanwalt Christopher Posch auf das Thema Hundehandel aufmerksam geworden. Nach ausgiebiger Beschäftigung mit der Thematik hat er sich entschlossen, zusammen mit 2 Co-Autoren, Gerda Melchior und Volker Schütz, ein Buch darüber zu schreiben, welches demnächst erscheint.

Die Facebook-Gruppe "Das Leid der Vermehrerhunde" ist im Netz zu finden unter: http://www.leid-der-vermehrerhunde.de/ wurde angesprochen und gebeten, sich mit Informationen etc. einzubringen, was natürlich gerne gemacht wurde, denn das Ziel ist die Aufklärung der Öffentlichkeit.


Bild

Das Buch ist zu beziehen bei amazon und wenn Ihr über den Link auf der AuA-Homepage geht, spendet Ihr auch noch für den Tierschutz: Hier geht's zum Buch: und hier noch der Link zum Buch: Die Welpenmafia - Wenn Hunde nur noch Ware sind

Sowohl die Geschichte der ehemalige Vermehrerhündin Stine ist in dem Buch zu finden als auch AuA Ausrangiert-und-Abgeschoben als Tierschutzverein, der sich ausgebeuteter Elterntiere annimmt, wenn sie es schaffen, legal ausrangiert statt "entsorgt" zu werden.

Am kommenden Donnerstag, den 07. Februar 2013 um 23.00 Uhr, wird das Buch im ZDF bei Markus Lanz besprochen. 

Der Fernsehbeitrag wurde auf den 19. Februar 2013 verschoben.

Am Dienstag, den 19. 2. werden Stine mit Frauchen und einigen Leuten von DLDV bei der Pressekonferenz zur Veröffentlichung des Buches in Hamburg sein.

Damit wird das Anliegen, den Vermehrersumpf weiter zu bekämpfen, auf diesem Weg wieder ein gutes Stück in die Öffentlichkeit gerückt. Es ist wichtig, dass diese Mißstände unserer Gesellschaft angesprochen werden und dass bei der Erörterung nicht nur kranke Welpen und geprellte Käufer im Zentrum stehen sollen, sondern insbesondere auch die Vermehrerhündinnen und -Rüden, also die Elterntiere der Vermarktungsopfer.

Alle Organisatoren und auch ich hoffen von Herzen, dass dadurch ganz viele potentielle Welpenkäufer erreicht werden!
 

Kommentare:

  1. Find ich super das ihr Euch so angagiert aber gerade im Bereich der Kleinhunde ( Chihuahua, Prager Rattler, Mops etc ) ist die Dunkelziffer an Vermehrern und Käufern leider sehr hoch..kenn ich sogar aus dem eigenen Freundeskreis und was ist ?

    Das Tierchen ist mit 8 Monaten dauerkrank......aber die doofen sterben halt leider nicht aus. Hab auch mit Engelszungen gepredigt aber was will man machen wenn die Gegenseite nicht zuhört. Seitdem hab ich mich halt leider distanzieren müssen.

    Ich hoffe das sich Erfolg einstellt denn allen anderen Secondhand Hunden wären wir das mehr als schuldig !!!!

    Liebe Grüße
    Anja und die "Second-Hand Hunde" Ben, Brady und Peachy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und genau das zeigt doch, wie groß der Bedarf an Aufklärung wirklich ist.

      Löschen
  2. Hallo Tatjana,

    ich finde Deinen Beitrag richtig gut. Ich bin auch für Tierschutz, auch wenn unser Hund nicht aus einem Tierheim stammt, aber ich habe neulich auch schon einen Beitrag gesehen, dass es leider schwarze Schafe (wie überall) gibt, die sich "Tierschutz" auf die Fahne schreiben und Profit meinen.
    Vielleicht hilft der Bericht ja, um die Einen von den Anderen zu unterscheiden.

    Liebe Grüße

    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Thomas, Tierschutz bedeutet ja nicht nur Tiere aus dem Tierheim, sondern auch Tiere von seriösen Züchtern und seriösen Tierschutzorganisationen.

      Löschen
  3. Hallo Tatjana, danke für den Bericht und den Hinweis mit der Buchvorstellung im ZDF - das werde ich mir auf jeden Fall anschauen.

    Mein erster Hund war 1987 ein Mitleidskauf aus der Zoohandlung und wir mussten bitter erfahren wieviel Kummer und Leid, das für den 4- und 2Beiner bringen kann. Bei uns im Nachbarort verkauft ein bekannter Tiervermehrer seit Jahren kranke Hunde und es ist erschreckend wieviele Hunde dort noch immer noch gekauft werden, obwohl er überall für kranke Tiere bekannt ist. So sehr ich meinen ersten Hund Rocky geliebt habe - ich möchte den Kummer mit einem kranken und behinderten Tier nicht noch einmal durchmachen müssen - ganz zu schweigen von den Schmerzen und schlimmen Erfahrungen die mein Hund erleben musste.
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Tatjana, danke für den Fernsehtipp mit der Buchbesprechung. Ist sicher interessant. Finde ich toll, dass du das auch hier mal öffentlich machst. Es gibt leider viel zu viel schwarze Schafe und leider immer noch zu viele Leute die möglichst günstig einen Welpen oder Hund kaufen wollen. So lange die Nachfrage da ist, wird das Problem sicher bestehen bleiben. Leider.
    Liebe Grüße
    Maries

    AntwortenLöschen
  5. Wobei ich immer denke: "Warum muss es ein Rassehund sein?" Ich kann der ganzen Züchterei nichts abgewinnen. Ich bin mit Boxern aufgewachsen. Darunter auch ein Polen-Boxer, der uns einen Kleinwagen an Tierarztkosten gekostet hat. Jetzt bin ich mehr als glücklich mit meiner bunten Truppe und keiner hat mehr Papiere als seinen Impfpass.

    AntwortenLöschen
  6. leider, leider werden immer wieder - wohl auch aus Mitleid oder Unwissenheit solche Hunde gekauft und nur wenn das aufhört und die Menschen dafür sensibel gemacht werden hört das Geschäft auch auf.......Ich finde es gut das ihr das Thema hier aufgreift !

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Information.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Danke für die Info. Die ZDF-Buchvorstellung werde ich mir auch ansehen. Natürlich kennen wir Hunde von solchen Züchtern, oft haben sie sehr viele Beschwerden. Aber wenn man die Halter darauf anspricht, dass es vielleicht an der Zucht liegen könnte, weisen sie das weit von sich und wollen es nicht wahrhaben. Seltsamer Teufelskreis ... 1001 dackelige Grüße von Lucy

    AntwortenLöschen