Dienstag, 23. Juli 2013

Das Alien - ein Nachruf


Heute um 12.15 Uhr ist das Alien gegangen. Oder, wie sein Frauche sagt, erlöst worden.

Der Alien. Das Alien. 17 1/2 Jahre ist es alt geworden. Ein Zwergpinscherrüde. Klein an Gestalt aber im Inneren ganz groß. Von einem ganzen Hunderudel erinnerte man sich immer an einen: an das Alien. Das Alien war nicht nur ein Hund, das war wirklich ein Alien und ein Stück von seinem Frauchen - ein Seelenhund eben.

Keiner von uns? Einer von uns! Alle, die zu unseren Freunden gehören, gehören auch zu uns. So, wie der/das Alien. Klein. Selbstbewusst. Gross. Ein Widerspruch? Nein. Alien eben. mo und Alien. mo ohne Alien. Das geht doch gar nicht.




Und während ich das schreibe, heule ich. Wie muss es da seinem Frauchen gehen? Das Alien war nicht einfach ein Hund. Es war eine kleine Persönlichkeit. 14 Jahre lang ging er mit seinem Frauchen durch alle Höhen und Tiefen und war da wenn sie ihn gebraucht hat. Es liebte Autofahren, war ein aufmerksamer Seminarhund, ließ sich unbemerkt in jedes hundefeindliche Edelrestaurant einschmuggeln, versuchte alles zu poppen, was ihm unter die Vorderbeine kam - egal ob Bernhardiner oder Katze, hüpfte freiwillig in seinen Hunderucksack und genoss mit Doggles-Brille das Mopedfahren. Das Alien konnte flitzen wie eine Rennsau. Es war einfach ... das Alien.




Das Alien war nicht krank ... nein, es war einfach nur alt und älter. Und somit schwach und schwächer. Vielleicht hat es für sich begonnen, loszulassen, ganz sanft und fast unbemerkt.


Und nun ist es weg. Einfach weg. Zumindest körperlich. Ganz tief im Immeren von denen, die es kannten, da lebt es weiter. In unseren Herzen, in unseren Gedanken, in unseren Erinnerungen, in den Fotos... Aber es ist da noch nicht angekommen.

Wahrscheinlich muss es sich auch erst einmal mit der neuen Situation zurecht finden. So wie sein Frauchen sich mit der Situation zurechfinden muss.

Und auch wenn es banal klingt: Leb wohl Alien. Du warst ein prima Typ...

... und schon fließen wieder die Tränen. Wie muss es da seinem Frauchen gehen? Jeder, der einem Seelenhund begegnen durfte wird es verstehen. 





Kommentare:

  1. Da hast Du einen schönen Nachruf geschrieben, da fließen auch bei mir die Tränen...

    Alles Gute dem Alien-Frauchen, dass jetzt ohne ihren großen kleinen und starken Alien zurechtkommen muss.

    Andrea *heul*

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Alien kennen gelernt. Und ich bin auch nur am Heulen, wenn ich das hier lese. Aber das Alien hat jede Träne, die ich hier weine verdient.

    AntwortenLöschen
  3. Ich heule direkt mal ein Ründchen mit, knuddel meinen Seelenhund und hoffe, das es dem Alien jetzt so richtig gut geht.... in seinem Leben ging es ihm wohl ganz bestimmt gut, zumindest sieht es auf den Fotos so aus!!
    Trudi

    AntwortenLöschen
  4. Das Frauchen wird unsagbar traurig sein. Was für ein stolzes Alter! Und wie traurig. Drück dich mo.

    AntwortenLöschen
  5. Mein Mitgefühl gilt allen, die Alien gekannt und geliebt haben, insbesondere seinem Frauchen. Für die nächste Zeit wünsche ich viel Kraft und Zuversicht.

    Alien wünsche ich alles Güte auf seiner Reise über die Regenbogenbrücke. Du hast ein stolzes Älter erreicht.

    Alles liebe und Gute

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  6. Ein sehr schöner Nachruf, auch wenn er bei uns ebenfalls die Tränchen rollen lässt. Zwar kannten wir das Alien nicht persönlich, aber wenn der eigene Hund geht, ist das eine der schlimmsten Erfahrungen, die man machen muss. Wir wünschen dir und dem Frauchen vom Alien viel Kraft, um diese schwere Zeit zu überstehen. Jetzt ist das Alien über die Regenbogenbrücke gegangen, wo es ihm sicher wieder viel besser geht und eines Tages kommt das Wiedersehen mit allen, die es kannten. Diese Vorstellung war uns zumindest ein kleiner Trost.

    Liebe Grüße Britta & Chris

    AntwortenLöschen
  7. Danke. Pfoti - ich hab es noch nicht geschafft, seinen Nachruf im Blog zu schreiben - vielleicht gelingt es mir heute.
    Danke für Deine Zeilen, die Bilder - jepp, nun schniefe ich auch schon wieder, aber während ich seit Montag nur Rotz und Wasser aus Schmerz heulte, mischt sich heute morgen beim Lesen schon ein wenig Wehmut mit ein - nun, schau'n mer mal, es kann ja nur besser werden.
    Noch einmal Danke!
    bussi
    mo

    AntwortenLöschen
  8. Das tut mir so Leid. Er war ein ganz toller Hund =)

    Fühlt Euch alle gedrückt.

    AntwortenLöschen
  9. Ein Seelenhund ist was ganz besonderes..

    Es weht der Wind ein Blatt
    vom Baum,
    von vielen Blättern eines.
    Das eine Blatt man merkt es kaum,
    denn eines ist ja keines.
    Doch dieses eine Blatt allein
    war Teil von unserem Leben.
    Drum wird dies eine Blatt allein
    uns immer wieder fehlen.

    AntwortenLöschen
  10. Beinahe heule ich mit...
    Abschiede sind manchmal sooo schwer.... *schnief*
    erade bei so treuen Begleitern.
    Möge er seinen Frieden und seine ewige Freude gefunden haben und es ihm gut gehen nach einen wunderbaren, hoffentlich erfüllten Leben!
    Alles Liebe kleiner Alien...
    *möge sich das Frauchen feste umarmt fühlen*
    MamaMia

    AntwortenLöschen
  11. Ein Seelenhund ist ein Geschenk des Himmels! So geht es mir mit unserem James. Es ist traurig los zu lassen, aber eines Tages muss es eben sein. Aber es bleibt eine große Erinnerung und ein fester Platz im Herzen!
    Fühlt euch gedrückt und umarmt!
    Manu

    AntwortenLöschen
  12. Schnief.....
    ja ich habe auch so einen Seelenhund !!
    Ben ist im April 13 Jahre alt geworden und von Monat zu Monat merkt man das das Alter weiter an ihm zehrt und ich hoffe inständig das ich nicht den Moment verpasse in dem er mir SAGT das ich ihn gehen lassen soll.

    So nun heul ich mit.......fühlt Euch alle mal gedrückt.

    Liebe Grüße

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
  13. Oh, wie traurig und doch auch irgendwo schön, denn so ein langes, erfülltes Hundeleben, das ist einfach wunderbar.

    AntwortenLöschen
  14. Dackeltränchen mitweine..............seid gedrückt <3

    AntwortenLöschen