Sonntag, 6. Januar 2013

Backen für Hunde

Kennt Ihr den Film "Julie&Julia"? Dieser wunderbare Film erzählt zwei wahre Geschichten: die von Julia Child, gespielt von Meryl Streep, Autorin eines französischen Kochbuch-Klassikers und die von Julie Powell, gespielt von Amy Adams, die beschließt, alle 524 Rezepte des Buches in einem Jahr nachzukochen und darüber einen Blog zu schreiben.

Nun, soweit bin ich hier natürlich nicht. Aber inspiriert durch ein wunderbares Backbuch und meinem Lieblingsbuch "ein Hund namens Gracie"  und der daraus resultierenden Geschichte der Three Dogs Bakery werde ich versuchen, einmal pro Woche einen Hundekeks zu backen und hier vorzustellen.

Da hier ein etwas unorganisierter Haushalt ist, man könnte es auch mit chaotisch umschreiben, ist das erste Rezept nicht das erste aus dem Buch - was das Vorhaben erleichtern würde - sondern das Rezept, dessen Zutaten auch im Haus sind. Man merke: erst lesen, dann in Aktionismus verfallen. 

Folgende Zutaten sollte man immer im Haus haben, da sie in vielen der Rezepte vorkommen:

- Haferflocken, grob und fein
- Hüttenkäse
- Leberwurst
- gehackte Kräuter
- Dinkelvollkornmehl
- Maismehl
- Sonnenblumenöl, Olivenöl, Distelöl
- Maisgries, Maismehl

Anmerkung: in den Rezepten sind weitere Mehlsorten angegeben aber ich mache daraus kein Dogma, statt Dinkelmehl tut es auch das Dinkelvollkornmehl. Das gleiche gilt für die verschiedenen Ölsorten, auch hier reichen m. E. die genannten aus. Auch sind in manchen Rezepten getrocknete- und in anderen frische Kräuter angegeben. Auch hier bleibe ich bei den frischen Kräutern, die habe ich immer im Tiefkühlfach umd im Sommer im Garten

 Rüpels Fleischpflanzerl


ca. 20 Stück

300 g Weizenvollkornmehl
2 TL granulierter Knoblauch
2 EL gemischte Kräuter
2 EL Distelöl
200 g Rinderhackfleisch
1 Ei
75 g geschälte Sonnenblumenkerne
150 ml Wasser

Den Backofen auf 200°C vorheizen, ein Backbleck mit Backpapier auslegen.

Alle Zutaten bis auf die Sonnenblumenkerne zu einem Teig verarbeiten. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und diese plattdrücken, mit einer Seite in die Sonnenblumenkerne drücken, mit der anderen Seite auf das Backblech setzen.

Die Pflanzerl ca. 40 min backen und im ausgeschalteten Backofen über Nacht trocknen lassen. In einer Keksdose aufbewahren. Haltbarkeit: ca. 2 Wochen.

Noch eine Anmerkung: ich habe den Teig direkt auf dem Backblech ausgerollt und dort vorgeschnitten. Man muss dann nach dem Backen die Teile nur noch auseinanderbrechen. Und wie der geneigte Leser sieht, habe ich eine Saatmischung statt der Sonnenblumenkerne genommen - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und: die Kekse werden hier bestimmt keine 2 Wochen halten. Bei den hier anwesenden Testhunden gehen sie weg wie warme Semmeln.

Kommentare:

  1. Coole Aktion - freu' mich schon auf die nächsten Kekse!

    Mahlzeit den Testhunden *gg*

    Wuff und Wedel,
    der schwarze Hund mit Herrschaften

    AntwortenLöschen
  2. Das finde ich eine tolle Idee und freue mich schon auf viele tolle Rezepte von euch!
    Ich habe es mir schon so oft vorgenommen für Chiru zu backen, aber dann doch nicht getan - das wird sich nach euerer Blogg-Serie hoffentlich ändern!!!
    Liebe Grüße
    Sali mit Chiru (der sich schon freut)

    AntwortenLöschen
  3. Gute Idee - und die ganze Meute sitzt vor dem Ofen und guckt ...

    Liebe Grüße zum Sonntag!

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es toll, dass du deine Testhunde verwöhnen willst.
    Pass nur auf, dass du die Keksschachtel schön unerreichbar hinstellst.
    liebe Grüße und weiteres gutes Gelingen.
    wünschen Sylvia und Tibi

    AntwortenLöschen
  5. Sieht lecker aus! Werde die auch mal ausprobieren!
    Danke für das Rezept!
    Lg
    James und Manu

    AntwortenLöschen
  6. sehr guter Plan wir werden das verfolgen und nach backen
    Dackelbussis

    AntwortenLöschen
  7. ...den Film kenne ich nicht....

    Aber deine Hundekekse die gefallen mir echt super!
    ...hm.... ich sollte eeeeendlich auch mal welche backen...
    zwei Bücher hab ich daheim... aber mich noch nie getraut...

    Glg und danke für das Rezept!

    Nathalie

    AntwortenLöschen
  8. das ist eine coole Idee. Da bin ich gespannt was du noch so schönes backst. Werde bestimmt mal welche nachbacken..

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  9. Eine schöne Idee so eine Serie; aber pass auf, dass du die Urheberrechte nicht verletzt - zur Zeit herrscht eine richtige Abmahnwelle und viele Blogs sind davon betroffen - zumindest viele Modeblogs :-(

    Trotzdem wünsche ich dir viel Spaß beim Backen - die Kekse kommen bestimmt super an :-)

    Liebste Grüße,
    das Lillyfrauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinwei. Wie Du sehen (lesen) kannst, sind die Änderungen bereits eingearbeitet :)

      Löschen
  10. meine Flitzpiepen melden sich schon mal als Testtruppe an ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Super Idee! Aber so chaotisch kann Euer Haushalt doch gar nicht sein, wenn Ihr so viele Utensilien schon zu Hause habt? Wir müssen erstmal einen Großeinkauf machen, um das nachzubacken;-)

    AntwortenLöschen
  12. Gut, dass übers Internet kein Geruch mit übertragen wird - sonst wollen meine Beiden auch selbstgebackene Hundekekse ;)
    Die Idee finde ich auch gut - leider fehlt mir die Zeit (tolle Ausrede). Wir trocknen nur immer mal wieder Lunge, Herz und Schlund für unsere Fellmonster!

    Falls wegen übermäßigen Backwahns noch Testesser gesucht werden ... unsere Bewerbung ist schnell geschrieben ;)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Laika

    AntwortenLöschen
  13. Auch vom Backen für Katzen habe ich schon gelesen. Wie reagiert denn dein Hundi auf die Körner? Einen Vogel kann er dir ja schlecht zeigen. hihi (War nur Spaß!)
    Danke für diesen soo schönen Blog. Ich schicke dir ganz viel Liebe
    und eine Einladung auf meinen Fotoblog
    Liebste Grüße, Wieczorama (◔‿◔)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die Körner... im Laufe der Woche habe ich gedacht, dass die Körner doh eher etwas für das menschliche Auge sind. Die Hunde fressen sie mit, die Körner, die anfallen, werdem aber nicht aufgeschleckt. Also: einfach weglassen

      Löschen